Metabolic Balance Claudia Wieser Bayreuth

Viele Menschen die am Metabolic Balance® Programm teilnehmen, sind auf der Suche nach Informationen zum Thema "Gesunde Ernährung". Ich habe eine Sammlung informativer Seiten zusammengestellt, so können Sie schnell wissenswertes über Lebensmittel, E-Nummern, Inhaltsstoffe und vieles mehr erfahren.


Was Sie schon immer über Erzeugung, Verarbeitung, Kennzeichnungspflicht und Zubereitung unserer Lebensmittel wissen wollten, können Sie bei was-wir-essen nachlesen.

Etiketten lügen wie gedruckt? Haben Sie auch das Gefühl, dass der Etikettenschwindel immer größer wird und wir Verbraucher den Überblick verlieren? Die foodwatch Kampagne Abgespeist bringt etwas Licht ins Dunkel und klärt über Lügen und Irreführungen auf. Zu den Produkten finden Sie herunterladbare Pdf. Dateien, in denen ausführlich auf Inhaltsstoffe eingegangen wird. Sehr gute Seite !!

Das unabhängige Verbraucherportal das-ist-drin bietet in einer sehr umfangreichen Datenbank ein Verzeichnis tausender Produkte mit Inhaltsstoffen, E-Nummern sowie alle registrierten Betriebsnummern (wichtig wenn man regional einkaufen möchte). Besitzer eines Smartphones können sich ein kostenloses App der Datenbank auf ihr Handy laden.

Wie gesund Sie wirklich essen können Sie bei Ampelcheck überprüfen. Dort wurden mehr als 500 Produkte in 15 Gruppen zur schnelleren Orientierung mit der Ampel gekennzeichnet und Sie haben rasche Informationen über den Gehalt an Zucker, Fett oder gesättigten Fettsäuren auf einen Blick.

Auf den Seiten des bayerischen Staatsministeriums finden Sie eine sehr informative Themenübersicht unerwünschter Stoffe in Lebensmitteln (Acrylamid, Dioxin, Pflanzenschutzmittel, Arsen Schwermetalle, Schimmel u.s.w.) sowie eine umfangreiche Themenübersicht zur Lebensmittelkennzeichnung. Nach Studium dieser Seiten können sie sicherlich Etiketten besser lesen, erfahren mehr zum Thema Gentechnik und Kennzeichnung gentechnisch manipulierter Lebensmittel.

Die Interessen der Verbraucher werden von der unabhängigen Organisation foodwatch vertreten. Die "Essensretter" zeigen Mißstände auf, machen Druck auf die Lebensmittelindustrie und kämpfen unermüdlich für das Recht der Verbraucher auf sicheres und gutes Essen.

Aktuelle Rückrufaktionen und Warnungen zu Lebensmitteln finden Sie bei Lebensmittelwarnungen vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Eine äußerst informative Seite ist Transgen. Hier findet man von Möglichkeiten gentechnisch veränderter Lebensmittel über Zusatzstoffe, E-Nummern, bis zu Zulassungen und Gesetzgebung einfach alles zum Thema Gentechnik.

Das Verbraucherportal Lebensmittelklarheit vom Bundesverband der Verbraucherzentralen bietet Informationen zu Aufmachung und Kennzeichnung von Lebensmitteln. Täuschungen seitens der Lebensmittelindustrie werden aufgenommen und bei den Herstellern hinterfragt.

In unserer Region gibt es einige Direktvermarkter von Lebensmitteln. Die regionale Speisekarte bietet einen Überblick der Teilnehmer.



Der Goldene Windbeutel


Der Goldene Windbeutel ist eine Kampagne von Foodwatch. Seit 2009 rufen die Verbraucherschützer auf, die dreisteste Werbelüge des Jahres zu wählen. Dazu werden 5 Kandidaten nominiert und die Verbraucher können über den Etikettenschwindel der Lebensmittelindustrie abstimmen. Mit bereits 5€ monatlich kann man die - meiner Ansicht nach - sehr wichtigen "Essensretter" als Fördermitglied unterstützen.



 Der Goldene Windbeutel für die dreisteste Werbelüge 2014 ging an:
 Nestlé.  Die Kandidaten 2014



Der goldene Windbeutel für die dreisteste Werbelüge 2013 ging an:
Capri-Sonne



Der goldene Windbeutel für die dreisteste Werbelüge 2012 ging an:
HIPP



Der goldene Windbeutel für die dreisteste Werbelüge 2011 ging an:
Ferrero Milchschnitte



Der goldene Windbeutel für die dreisteste Werbelüge 2010 ging an:
ZOTT Monte Drink


Für das Jahr 2009 gibt es leider kein Video der Kandidaten, allerdings einen Sieger für die
dreisteste Werbelüge 2009. Der goldene Windbeutel 2009 ging an Danone Actimel.